Wer erfand eigentlich das Schlauchboot?

Es geht auf den Sommer zu und damit auch auf die Zeit, in der es wieder zu vermehrten Freizeitaktivitäten auf dem Wasser kommt 🙂 Neben Luftmatratzen und Badeinseln finden sich auf unseren Badeseen auch immer wieder Schlauchboote und nach dem 2012 die Grenze für das Fahren eines Schlauchboots mit Motor von fünf PS auf 15 PS angehoben wurde, gibt es auch immer mehr Freizeitkapitäne, die das ausnutzen, und mit entsprechend motorisierten Gummibooten über Seen, Flüsse und das Meer brausen.

Aber wer erfand eigentlich das praktische Schlauchboot?

Los geht es nicht mit Charles Goodyear, der ja bereits 1838 die Stabilisierung von Gummi durch Vulkanisierung erfunden hat und damit zumindest das Gummiboot erst möglich gemacht hat. Schon zuvor gab es Menschen, die auf die Idee gekommen sind sich aufblasbare Schwimmkörper aus Tierhäute zu bauen und diese als Wasserfahrzeuge zu nutzen. Solche waren die unter Steinzeitbedingungen elbenden Sallirmiut. Der Stamm starb 1902/1903 aus und lebte zuletzt an der Südküste der Southampton-Insel.

Die ersten Gummischlauch Boote

Auf die Idee Gummi zu nutzen kam dann kurz nach der Erfindung von Charles Goodyear der britisch General Wellington im Jahr 1839. Allerdings baute er keine Schlauchboote, sondern Pontons mit aufblasbaren Schwimmkörpern aus Gummi.

John C. Frémont führte bei der Erkundung des Oregon Trails und des Platte Rivers 1843/1843 Boote mit, deren Tragfähigkeit durch Gummischläuche mit jeweils vier Luftkammern entlang der Längsseiten erhöht wurde.

Das erste Boot, das unseren heutigen Schlauchbooten recht nahe kommt, war dann das Halkett-Boot. Dieses wurde 1844/45 von Peter Halkett entwickelte. Sein Schlauchboot bestand aus einer Gummiblase sowie einer Schutzhülle aus imprägniertem Gewebe. Konzipiert war dieses Schlauchboot für Erkundungen und Entdeckungsreisen und so ließ sich das Einmann-Boot (er konzipierte auch ein Zweimannboot) bei Nichtgebrauch als Boot auch als Umhang tragen. Durchsetzen konnte sich das Halkett-Boot allerdings nicht.

Goodyear selbst produzierte dann um 1855 Schlauchboote.

1866 überquerten vier Männer den Atlantik von New York zu den Britischen Inseln in einem besegelten Floß aus drei Schläuchen, das sie Nonpareil nannten.

Modernes Schlauchboote und Außenbordmotor werden erfunden

Schlauchboote, die dem nahe kommen, was wir heute auch kennen, wurden dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der amerikanischen Firma Goodyear Tire & Rubber Company produziert. Auch Dunlop war mit dabei. Allerdings waren diese Schlauchboote im unaufgeblasenen Zustand ziemlich anfällig dafür Defekte bzw. Löcher zu bekommen. Und 1907 wurde auch der Außenbordmotor erfunden. Allerdings war dieser noch nicht für Schlauchboote gedacht und ließ sich an diesen auch nicht befestigen.

1912 Titanic sinkt

Im Jahr 1912 sinkt dann die Titanic. Da sie viel zu wenig Rettungsboote an Bord hat, stirbt die Hälfte der Menschen an Bord. Im drauffolgendem Jahr wird intensiv diskutiert, wie eine solche Katastrophe zukünftig verhindert werden kann. Vor allem durch ausreichende Rettungsmittel, hier wären Schlauchboote, die ja wenig Platz weg nehmen, eine gute Wahl, sollen dies garantieren.

Zodiac in Frankreich baut Schlauchboote nach dem Krieg

Bis die Schlauchboote aber so aussehen, wie wir sie kennen, dauert es noch einige Jahrzehnte. Die französische Firma Zodiac wird später richtungsweisend und baut auch heute noch Schlauchboote mit Motor. In Deutschland gibt es ab den 1950er Jahren dann auch die Wiking Schlauchbootwerft.

Und heute sieht man Schlauchboote immer wieder. Sie sind zwar keine absolute Massenware geworden, vielleicht auch, weil sie sich eben schlecht an Bord eines Flugzeuges transportieren lassen, sie sind aber dennoch für fast jeden erschwinglich und machen eine Menge Spaß. Bis das Schlauchboot allerdings 200 Jahre alt wird, das dauert noch. Zumindest bei dem aus Gummi.

Erfindung des Gummis machte viel möglich

Die Erfindung des Gummis hat noch einige andere aufblasbare Spielzeuge und Gebrauchsgegenstände für auf dem Wasser ermöglicht. Neben dem Schlauchboot wäre das zum Beispiel auch die aufblasbare Rettungsweste oder auch die Gummiflügel für Kinder. Schwimmringe, sogar aufblasbare Planschbecken und vieles andere wurde erst durch Goodyear möglich. Wann aber genau das erste aufblasbare Planschbecken auf den Markt kam, das wird ein anderer Artikel erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.