Über Wissensdurstig

Immer wieder passiert es, man fragt sich dies, man möchte das wissen, man ist eben wissensdurstig – neugierig, wissbegierig etc. Und schnell recherchiert man es nach und überlegt sich, vielleicht interessiert das noch jemanden?

Oder man liest etwas und findet das gelesene eben so bemerkenswert, dass man es aufschreiben möchte, sich merken will für einen späteren Zeitpunkt. Auch solche Fundstücke notieren wir eben mal schnell hier bei Wissensdurstig.

Vielleicht interessiert Dich der eine oder andere Eintrag ja auch? Oder Du hast Anmerkungen? Du kannst uns gerne einen Kommentar hinterlassen.

So, viel Spaß bei Wissensdurstig.

Was ist eigentlich Wissen?

Als Wissen wird üblicherweise ein für Personen oder Gruppen verfügbarer Bestand von Fakten, Theorien und Regeln verstanden, die sich durch den größtmöglichen Grad an Gewissheit auszeichnen, so dass von ihrer Gültigkeit bzw. Wahrheit ausgegangen wird. Paradoxerweise können daher als Wissen deklarierte Sachverhalts­beschreibungen wahr oder falsch, vollständig oder unvollständig sein. In der Erkenntnistheorie wird Wissen traditionell als wahre und gerechtfertigte Auffassung (englisch justified true belief) bestimmt.

Wissensdurst löschen

Früher musste man hoffen, wenn man etwas wissen wollte, dass man das passende Buch im Regal hat. Das waren die Zeit, in dem man mindestens den kleine Brockhaus mit zehn Bänden besaß, um auf alle Fragen dieser Welt vorbereitet zu sein. Allerdings wurden Fragen meist eben nur mit einem Einzeiler beantwortet. Und meist hinterließ das mehr Fragen als es Antworten gab. Heute haben wir die fast unerschöpflichen Resourcen des Internets zur Verfügung. Und hat man eine Frage, weiß man etwas nicht, dann ist schnell das Handy gezückt und der Wissensdurst gestillt …

Wissensdurstig

Wissensdurstig ist ein Adjektiv. Der Duden kennt für wissensdurstig gleich drei Synonyme: Neugierig, vorwitzig und wissbegierig. Das Adjektiv leitet sich von dem Substantiv Wissensdurst ab.

Um seinen Durst nach Wissen zu stillen war man früher oftmals darauf anweisen eine Bücherei aufzusuchen. Heute gibt es das Internet. Das kennt Antworten auf Fragen, die keiner gestellt hat. Aber hilft eben auch bei Wissensdurst weiter. Ganz anders beim echten Durst, hier helfen dann nur echte Durstlöscher. Oder man nimmt einfach Wasser aus dem Wasserhahn. Das ist bei uns schließlich Trinkwasser.